Der große Marketing-Irrtum und seine Auflösung

Wissen Sie, was fast alle Werber wie der Marketingmanager, der Art Director und der Copywriter gemeinsam haben?

Es ist ein gewaltiger Irrtum, der Unsummen von Marketing-Budgets verschlingt.

Kennen Sie den Irrtum, den fast alle Werber haben?

Die meisten Werber meinen, dass sie mit einer Kampagne, einer Anzeige oder einer Landingpage Bedarf wecken und Menschen überzeugen. Überzeugungsarbeit leisten.

Das stimmt so nicht.

Warum kann eine Werbeanzeige oder Kampagne aus sich heraus nicht überzeugen?

Jede Werbemaßnahme wirkt nur in der Weise, dass die angesprochenen Personen den Zusammenhang zwischen ihrem bereits bestehenden Wunsch oder Bedarf und der Lösung durch eine Leistung erkennt.

Mit anderen Worten: Die Menschen in Ihrer Zielgruppe müssen erkennen können, dass Sie den Schlüssel zur gesuchten Lösung anbieten. Dann brauchen Sie niemand zu etwas zu überreden.

Gibt es für Ihr Produkt bzw. Ihre Dienstleistung einen Bedarf?

Selbstverständlich.

Sonst hätten Sie Ihre Leistung oder Ihr Produkt doch gar nicht entwickelt.

Wenn Sie etwas mit wahrem Nutzen anbieten, dann gibt es dafür bei den passenden Personen einen echten Bedarf – vielleicht sogar den heißen Wunsch, es zu erwerben.

Aber. Hier beginnt das große Aber.

Im Marketing überlegen viele, wie sie mit möglichst vielen „Methoden“ das Vertrauen ihrer möglichen Kunden gewinnen, um sie dann ablenkungsfrei durch eine Landingpage oder einen Verkaufsprozess zum Abschluss (Conversion) zu bringen.

Das ist viel zu kompliziert gedacht.

„The Product is the Hero“ – das sind alte Marketingsprüche, die nicht stimmen.

Noch einmal von vorne.

Sie haben ein nützliches und wertvolle Produkt oder eine hilfreiche Dienstleistung entwickelt bzw. im Angebot?

Mit erkennbarem Nutzen?

Sehr gut.

Dann brauchen Sie nicht mehr viel zu sagen bzw. zu zeigen.

Sie müssen genau das richtige zeigen.

Woran erkennen Menschen den Nutzen Ihres Angebotes?

Sie sehen den Nutzen, wenn sie ein inneres Bild von dem Zustand haben, der nach der Lösung erreicht ist.

In erster Linie interessant ist also nicht das Produkt.

Entscheidend ist es, die Auswirkungen des Produktes oder der Leistungen zu sehen – und zwar bevor es zum Kauf oder zur Buchung gekommen ist.

Mit den richtigen inneren. Bildern verkauft sich die Buyer Persona das Produkt selbst.

Hier bei schnelletexte.com bekommen Sie auf der Textspur Bilder, mit denen in Ihren Kunden der Verkaufsprozess von alleine läuft.

Ich zeige Ihnen das hier live.

Beispielfrage: Welche Erwartungen haben Sie an einen Werbetext? Perfekt geschrieben sein soll er?

Der Text soll für SEO gut sein? Die richtigen Keywords enthalten?

Das hat Ihnen die Agentur gesagt, stimmt’s? Das ist grundsätzlich richtig.

Sie sollen auf den Search Intent achten? Auch das stimmt, doch es ist nur ein Teil.

Der Text soll von der Gliederung her aufgelockert sein, damit die Leser keine Textwand vorfinden? Alles grundsätzlich wahr.

Die Snippets (also Title Tag und Description) sollen ansprechend sein und genau das ankündigen, was auf der Seite zu sehen sein wird? Ja, auch das ist natürlich sinnvoll.

Aber: Was wird auf der Seite zu sehen sein, mit der Sie Rankings erzielen wollen? Was ist die zentrale Aussage?